Ihr Fahrzeug wurde unverschuldet bei einem Unfall beschädigt? Dann steht Ihnen für den Zeitraum der Reparatur oder Ersatzbeschaffung eine Nutzungsausfallentschädigung zu, wenn Sie sich nicht für einen Mietwagen entscheiden. Vielen Unfallgeschädigten ist das gar nicht bewusst, denn nur die allerwenigsten verfügen über Routine bei der Schadensregulierung mit einem Versicherer. Für einen Sachverständigen wie Kfz-Gutachter Rump gehört diese Schadensersatzposition zur täglichen Routine.

Nutzungsaufwandentschädigung auf Gutachtenbasis: Hier mehr erfahren!

Die im erstellten Gutachten genannte Reparaturdauer ist maßgeblich für den Nutzungsausfall. Im Falle der eigenen Unschuld ist es Ihr gutes Recht, auf Kosten des Versicherers des Unfallgegners einen unabhängigen Gutachter einzuschalten. Termine sind beim Kfz-Sachverständigen Rump innerhalb von 24 Stunden möglich.

Ohne ein Gutachten ist die Schadensabwicklung nicht möglich, schließlich müssen unfallbedingte Reparaturkosten beziffert werden. Zudem ist zu prüfen, ob ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt. Auch in diesem Szenario können Sie eine Nutzungsausfallentschädigung geltend machen. Dieser Beitrag informiert über alle wesentlichen Faktoren, um den Nutzungsausfall als Schadensersatz nach einem Unfall geltend zu machen. Grundsatzurteile werden für mehr Orientierung sorgen.

Definition: Nutzungsausfallentschädigung

Von Nutzungsausfall ist die Rede, wenn ein PKW unfallbedingt für einen bestimmten Zeitraum durch einen Schaden nicht nutzbar ist. Hierfür steht Geschädigten alternativ zum Mietwagen eine Nutzungsausfallentschädigung zu. Nutzungswille und Nutzungsmöglichkeit sind zwei wichtige Voraussetzungen, um diese Schadensersatzposition gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallgegners geltend zu machen. Der temporäre Wegfall des Wagens stellt einen ersatzpflichtigen Schaden dar. Der PKW selbst ist als geldwerter Vermögensbestandteil zu sehen.

Häufig gestellte Fragen zur Nutzungsausfallentschädigung: Kfz-Sachverständiger Rump antwortet!

Wie lange habe ich Anspruch auf Nutzungsausfall (Ausfallentschädigung)?

Solange das Unfallfahrzeug nicht nutzbar ist. Maßgeblich ist die Reparaturdauer, die im erstellten Gutachten ab dem Unfalltag aussagekräftig beziffert wird. Die maximale Dauer für den Nutzungsausfall liegt meistens bei 14 bis 16 Tagen. Bei einem wirtschaftlichen Totalschaden kann dieser Zeitrahmen realistisch sein, bis eine Ersatzbeschaffung am regionalen Gebrauchtwagenmarkt getätigt ist.

Wie hoch ist die Nutzungsausfallentschädigung?

Die Höhe wird aus Tabellen abgleitet (meistens Sanden-Danner/Küppersbusch), auf die weiter unten noch eingegangen wird. Jeder Fahrzeugklasse wird dabei ein bestimmter Tagessatz zugeordnet. Für Kleinfahrzeuge in Gruppe A beträgt der Tagessatz bzw. Nutzwert 23 Euro. In der höchsten Gruppe L sind es sogar 175 Euro pro Tag (Stand 2020). Auch für den Verdienstausfall kommt eine Entschädigung in Betracht.

Wann erhalte ich eine Nutzungsausfallentschädigung?

Es handelt sich um eine Schadensersatzposition, wenn Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt sind. Der Anspruch beginnt mit dem Unfallzeitpunkt. Entscheiden Sie sich für die Dauer der Reparatur nicht für einen Mietwagen, steht Ihnen als Geschädigter eine Nutzungsausfallentschädigung zu.

Voraussetzungen für eine Nutzungsausfallentschädigung in der Zusammenfassung

Um einen Nutzungsausfall bei der Schadensregulierung geltend zu machen, müssen die beiden folgenden Kriterien gegeben sein:

  1. Nutzungswille
  2. Nutzungsmöglichkeit

In einem Urteil (Aktenzeichen 1-I U 192/08) geht das OLG Düsseldorf von einem ständigen Nutzungswillen für zugelassene Fahrzeuge aus. Die meisten Fahrer können problemlos dokumentieren, dass sie das Fahrzeug regelmäßig nutzen. Letztlich sind die Umstände im Einzelfall zu prüfen, wobei Ihnen ein erfahrener Kfz Gutachter tatkräftige Unterstützung anbieten kann. Laut OLG Düsseldorf ist immer von einem hypothetischen Nutzungswillen auszugehen, der nicht bewiesen werden muss.

Um einen Nutzungsausfall tatsächlich geltend machen zu können, muss eine Möglichkeit dazu bestehen: Wer sich nach einem Unfall im Krankenhaus oder sich auf einer Urlaubsreise befindet, hätte keine Möglichkeit, das Fahrzeug zu nutzen. Eine Nutzungsausfallentschädigung ist in diesem Szenario meistens ausgeschlossen.

Gut zu wissen: Zweitfahrzeug und Nutzungsausfallentschädigung

Ist ein Auto als Zweitfahrzeug vorhanden, wollen viele Versicherungen mit Verweis auf dessen Vorhandensein keinen Nutzungsausfall zahlen. Gerichte widersprechen solchen Einwendungen in der großen Mehrheit der Fälle. Rein logisch ist davon auszugehen, dass gerade ein Zweitwagen mit einer klaren Nutzungsintention (zum Beispiel die Nutzung eines weiteren Autos für den Arbeitsweg des Partners) angeschafft worden ist.

Dauer der Nutzungsausfallentschädigung?

Handelt es sich bei dem Unfallwagen um keinen Totalschaden, ist die Reparaturdauer für die Berechnung des Nutzungsausfalls maßgeblich. Bei einem Totalschaden sind 14 bis 16 Tage als Ausfallzeit keine Seltenheit. Abgesehen vom Zeitraum für die Neuanschaffung eines Ersatzfahrzeugs können auch Tage für die Gutachtenerstellung und eine angemessene Überlegungsfrist für die Wiederbeschaffungsdauer angesetzt werden. Dies hat das OLG München in einem Urteil 2009 festgelegt.

Gut zu wissen: Notreparatur bei Nutzungsausfallentschädigung

Das OLG Düsseldorf hat 2007 in einem Urteil (Az. I-1 U 110/07) festgelegt, dass eine Notreparatur (= provisorische Instandsetzung) zumutbar sein kann, um das Fahrzeug schnellstmöglich wieder nutzen zu können.

Ersatzwagen oder Nutzungsausfall: Was ist vorteilhafter nach einem Unfall?

Es kommt darauf an, ob Sie auf einen Wagen angewiesen sind. Ist das der Fall, sind Sie mit einem Mietwagen schnell wieder mobil. Auch für Mietwagenkosten hat der Haftpflichtversicherer des Schädigers aufzukommen. In finanzieller Hinsicht ist es oftmals lukrativer, sich für die Nutzungsausfallentschädigung zu entscheiden.

Bei unklarer Schuldfrage fahren Sie mit dem Nutzungsausfall besser. Sie müssten im Falle einer Teilschuld nur auf einen Teil des Nutzungsausfalls verzichten. Bei einem Mietfahrzeug könnten Sie nachträglich an den Kosten beteiligt werden. Ein Teil des Nutzungsausfallschadens würde dann wegfallen.

Nutzungsausfall beantragen: Setzen Sie bei der Entschädigung auf die Hilfe eines unabhängigen Gutachters!

Sie können mit einem Musterbrief für die Nutzungsausfallentschädigung Ihre Ansprüche bei der gegnerischen Versicherung anmelden. Das ist mit einer Vorlage schnell erledigt. Wenn Sie auf das Schadensmanagement von Kfz-Sachverständiger Rump setzen, wird er Ihnen alle notwendigen Schritte abnehmen. Beachten Sie, dass das notwendige Gutachten binnen 24 Stunden erstellt und versendet werden kann.

Berechnung Nutzungsausfallschaden: Das sollten Sie wissen

Die Höhe der Nutzungsausfallentschädigung wird in der Regulierungspraxis mehrheitlich mit einer bestimmten Nutzungsausfalltabelle berechnet. Hierbei handelt es sich um die Tabelle von Sander-Danner. Alternativ wird diese auch als EurotaxSchwacke-Liste bezeichnet. Der Bundesgerichtshof BGH empfiehlt in seiner Rechtsprechung ausdrücklich die Nutzung dieser Schwacke-Nutzungsausfalltabelle für die Berechnung der Nutzungsausfallentschädigung.

Die Tabelle enthält insgesamt 11 Gruppen von A bis L und insgesamt mehr als 38.000 Fahrzeugmodelle. Jeder Klasse wird ein Tageswert zugeordnet, wobei dieser aufsteigend ist (in Gruppe A findet sich der niedrigste Tagessatz für Kleinahrzeuge).

Beispiel für die Berechnung der Nutzungsausfallentschädigung: Welche Zahlung erhalten ich für den Ausfall als Unfallgeschädigter?

Audi A3, 1 Jahr alt = Fahrzeuggruppe E, Tagessatz 43 Euro als Nutzungsausfallentschädigung

Ist laut Gutachten eine Reparaturdauer von 10 Tagen vorgesehen, liegt die gesamte Nutzungsausfallentschädigung bei 430 Euro.

Nutzungsausfallentschädigung: Auto älter als 10 Jahre

Bei älteren Fahrzeugen kommt es beim Nutzungsausfall sehr regelmäßig zu Kürzungen bzw. einer Herabstufung. Ist das Fahrzeug älter als 5 Jahren, wird es um eine Klasse herabgestuft. Bei Fahrzeugen, die älter als 10 Jahre sind, kommt auch ein Abzug bis auf die realen Vorhaltekosten in Betracht. Das geht auf ein BGH-Urteil aus dem Jahr 1984 zurück. Unter Vorhaltekosten sind alle Faktoren zu verstehen, für die die Fahrzeugnutzung anfallen.

Nutzungsausfallentschädigung: Fiktive Abrechnung als Option?

Ist es möglich, auch ohne Reparaturnachweis den Nutzungsausfall fiktiv abrechnen zu können? Die Gerichte sind bei dieser Frage mit ihren Urteilen nicht immer einig. Ein BGH Urteil aus dem Jahr 2008 (Az. VI ZR 248/07) hat für mehr Orientierung gesorgt. Demzufolge kann der Nutzungsausfall mit Blick auf § 249 BGB auch fiktiv abgerechnet werden. Allerdings müssen Nutzungswille und Nutzungsmöglichkeit gegeben sein.

Zudem stellt der BGH in seinem Urteil klar, dass die fiktive Abrechnung nur auf Gutachtenbasis eine Option ist. Möglich wäre es auch, eine Nutzungsausfallentschädigung zu erhalten und den Wagen selber zu reparieren. Hierbei wäre allerdings die Reparaturzeit aus dem erstellten Gutachten maßgeblich, nicht die tatsächliche!

Prüfen Sie die individuellen Voraussetzungen mit der Expertise eines Sachverständigen!

Aber Vorsicht! Vor Ort und im konkreten Fall sind die Umstände der Nutzungsausfallentschädigung immer ganzheitlich zu würdigen, am besten mit der fachkundigen Unterstützung eines unabhängigen Gutachters. Sowohl das OLG Düsseldorf als auch das AG München haben sich in Urteilen 2005 und 2010 gegen eine fiktive Abrechnung des Nutzungsausfalls ausgesprochen.

Totalschaden und Nutzungsausfall: Was gilt?

Auch bei einem wirtschaftlichen Totalschaden können Sie eine Nutzungsausfallentschädigung geltend machen, wenn eine Reparatur laut Schadensgutachten nicht mehr möglich ist. Das gilt aber nur für den Fall einer Ersatzbeschaffung. Für diesen Zeitraum, der üblicherweise zwischen 14 und 16 Kalendertagen liegt, ist der Anspruch auf Nutzungsausfall durchsetzbar. Soll kein neues Fahrzeug gekauft werden, ist offenbar kein Nutzungswille mehr erkennbar. 14 Tage können als üblicher Zeitrahmen für die Nutzungsausfallentschädigung bei einem Totalschaden gesehen werden.

Falls es mehr Tage sind, kann es zu Problemen mit der zuständigen Versicherung kommen. Das OLG Celle hat 2014 in einem Urteil (Az. 5 U 159/13) festgestellt, dass bei diesem Zeitraum 1 bis 3 Tage für den Prozess der Entscheidungsfindung legitim sind. Maßgeblich ist der im Gutachten angesetzte Zeitraum für die Wiederbeschaffung. Dieser kann je nach Modell und regionalem Gebrauchtwagenmarkt sehr unterschiedlich ausfallen.

Nutzungsausfall auch für Motorrad & Wohnmobil?

Grundsätzlich sind die Ansprüche in Bezug auf die Nutzungsausfallentschädigung immer im Einzelfall zu prüfen. Fragen Sie Ihren beauftragten Kfz Gutachter: Er wird Sie mit einem Fachwissen und seinem Netzwerk umfassend unterstützen können. Geschädigte haben grundsätzlich auch eine Schadensminderungspflicht zu beachten, falls Ansprüche gegen den Unfallverursacher erhoben werden.

Generell beschränkt sich die Nutzungsausfallentschädigung nur auf Fahrzeuge, die Geschädigte ständig im Lebensalltag nutzen. Davon ist bei einem Wohnmobil nicht auszugehen, weshalb auch nicht mit einer Nutzungsausfallentschädigung zu rechnen ist. Das hat der BGH in einem Grundsatzurteil 2008 (Az. VI ZR 248/07) bekräftigt. Demzufolge ist nicht von einer abstrakten Nutzungsentschädigung auszugehen, wenn das Fahrzeug nur reinen Freizeitzwecken dient.

Entschädigung auch für ein Motorrad in der Werkstatt möglich?

Bei einem Motorrad kann der Fall anders liegen und durchaus ein Anspruch auf Nutzungsausfall bestehen. Dann muss der Fahrer eine klare Nutzungsintention darlegen können. Eine Nutzungsausfallentschädigung kommt in Frage, wenn der Geschädigte das Motorrad als Alternative zum Auto sehr regelmäßig für den Weg zur Arbeit nutzt. Beachten Sie, dass es für Motorräder eine separate Tabelle zur Herleitung bzw. Berechnung der Nutzungsausfallentschädigung gibt.

Fazit: Die wichtigsten Aspekte auf einen Blick zur Nutzungsausfallentschädigung

  • Sie hatten einen unverschuldeten Verkehrsunfall? Dann steht Ihnen die Anmietung eines Ersatzfahrzeuges oder eine Nutzungsausfallentschädigung zu.
  • Um einen Nutzungsausfall geltend zu machen, müssen ein Nutzungswille und eine Nutzungsmöglichkeit vorhanden sein.
  • Die Höhe der Nutzungsausfallentschädigung leitet sich aus einer Tabelle ab, die Tagessätze für 11 Fahrzeuggruppen und mehr als 38.000 Modelle bereithält.
  • Ist die Schuldfrage nicht eindeutig geklärt, ist die Nutzungsausfallentschädigung vorteilhafter (bei einem Mietwagen droht eine Kostenbeteiligung gemäß Haftungsquote).
  • Auch wenn die Rechtsprechung nicht völlig einheitlich ist, kann der Nutzungsausfall grundsätzlich auch fiktiv, d.h. ohne Reparatur, abgerechnet werden.
  • Für andere Fahrzeuge wie Oldtimer, Wohnmobile und Freizeitfahrzeugen wie Quads ist eine Nutzungsausfallentschädigung meistens ausgeschlossen. Nur bei einem täglich genutzten Motorrad kann ein Anspruch bestehen.
  • Ansprüche in puncto Verdienstausfall setzen Sie am besten mit einem Fachanwalt um.

Sie wollen nach einem Unfall als Geschädigter Ihr Recht auf Nutzungsausfall prüfen?

Dann wenden Sie sich an Kfz-Sachverständiger Rump! Sie können auch am Wochenende auf einen zeitnahen Einsatz durch ein kundenorientiertes Schadensmanagement zählen. Dank unserem Vor-Ort-Service am Arbeitsplatz oder zuhause sind Sie sehr flexibel. Ein aussagekräftiges Sachverständigengutachten wird die zahlenbasierte Basis sein, um Ihre finanziellen Ansprüche nach einem Unfall ganzheitlich durchzusetzen.

Durch unsere schnelle Begutachtung des Unfallschadens, schaffen wir so die Voraussetzung für eine zügige Schadensregulierung.